Kellyanne Conways Ex-Mann spendet fast 1 Million US-Dollar, um die Wiederwahl von Joe Biden zu erreichen | Vanity Fair

07 April 2024 2240
Share Tweet

Von Bess Levin

Während seiner Ehe mit der leitenden Trump-Beraterin Kellyanne Conway machte Anwalt George Conway keinen Hehl aus seiner völligen Verachtung für den Chef seiner Frau. (Er nannte die Trump-Administration „eine beschissene Show in einem Müllcontainerbrand“, deutete an, dass Donald Trump an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leide, schrieb einen Aufsatz mit fast 11.500 Wörtern, in dem er erklärte, warum der damalige Präsident für das Amt ungeeignet war, und war im wahrsten Sinne des Wortes Mitbegründer einer Organisation, deren Aussage Ihre Mission besteht darin, „die amerikanische Republik vor Donald Trump und denen zu schützen, die sich … als MAGA-Unterstützer identifizieren.“ Spulen wir jetzt vor, und es scheint, dass sich Georges Gefühle gegenüber dem Ex nicht geändert haben, seit er und Kellyanne ihre Entscheidung zur Scheidung bekannt gegeben haben.

Axios berichtete am Mittwoch, dass George satte 929.600 US-Dollar, den zulässigen Höchstbetrag, an den Biden Victory Fund gespendet habe. Die Nachricht von Georges fast einer Million Dollar Spende kommt nur drei Wochen bevor er als Headliner einer Spendenaktion für Joe Bidens Wiederwahlkampagne auftreten soll. Auf die Frage nach der Kürzung des sehr hohen Schecks sagte der Anwalt gegenüber CNN: „Bei dieser Wahl geht es um nichts weniger als darum, ob wir weiterhin in einer rechtsstaatlichen Demokratie leben werden.“ Das ist unbezahlbar, deshalb betrachte ich meinen Beitrag als ein Schnäppchen.“

Wenn Sie einen kurzen Blick auf Georges jüngste Überlegungen in den sozialen Medien werfen, sollte sein Beitrag natürlich keine große Überraschung sein: Kürzlich teilte er eine Geschichte, in der ein Spitzenpsychologe vorhersagte, dass Trump innerhalb der nächsten vier Monate „kognitiv außer Gefecht gesetzt“ sein würde Jahre; schlug vor, kontaminierte Mülldeponien nach dem ehemaligen Präsidenten zu benennen; und veröffentlichte einen Tweet, in dem ein Rechtswissenschaftler Trump mit Adolf Hitler verglich.

Die George-Kellyanne-Gewerkschaft – letztere spielte eine wichtige Rolle sowohl in Trumps Wahlkampf als auch in seiner Regierung im Jahr 2016 und erstere verachtete den Mann öffentlich – war eine der umstrittensten Gewerkschaften in Washington. Zu den bizarrsten Momenten gehörte der Versuch von Kellyanne, auf den Seiten einer Washington Post über George als anonyme Quelle herabzureden. (Sie nutzte ihre Memoiren auch, um ihn dafür zu kritisieren, dass er sich gegen Trump ausgesprochen hatte, und behauptete, er würde „durch Twittern betrügen“.)

Letzten Monat berichtete Axios, dass der ehemalige Trump-Berater „eine Rückkehr zu Trumpworld erwägt“.


ZUGEHÖRIGE ARTIKEL